Donnerstag, Februar 11, 2016

Wer bin ich und wenn ja wie viele?

Ich lande immer wieder am gleichen Punkt. Wer bin ich und wenn ja wie viele?  Wie nenne ich meinen Gemischtwarenladen? Ich biete unterschiedliche Dienstleistungen an und statt das länger zu verschweigen, sage ich das nun der Öffentlichkeit. Aber wie?

Ganz konkret bin ich nicht nur an meiner neuen Website, sondern habe auch das schöne Problem, ein Türschild für mein neues Büro zu brauchen. Für den Onlineauftritt habe ich mich dazu entschlossen, die unterschiedlichen Dienstleistungen und Themen nebeneinander stehen zu lassen, denn das ist das, was mich ausmacht. Ich bin ich, genau so und mit alle dem, selbst wenn jemand nur einen Ausschnitt davon möchte. Im Internet ist Platz - da darf das alles stehen. Sollen sich die Leute doch ihren Teil dabei denken. An der Tür ist das dann doch etwas anderes.

Ich vermute, dass die KundInnen, die in meine Büro kommen, nur Coaching bei mir kaufen. Die anderen Produkte und Dienstleistungen werden online abgewickelt. Es gibt also keinen Grund, das diese unbedingt an der Tür stehen müssen. Und trotzdem fühlt es sich komisch an, an die Tür nur meinen Namen und "Coaching" zu schreiben. Wo bleiben da die Bücher, die Texte, das professionelle Bloggen? Und wo bleibt die Marke und das Gewerbe?

Die Klammer bin ich, mein Name. Alles läuft letztlich über meinen Namen, die Texte, die Beratung und auch die Produkte, die unter der Marke verkauft werden, denn das Gewerbe trägt meinen Namen. Würde es also nicht reichen, einfach nur ein hübsch designtes Türschild zu haben, auf dem nur mein Name steht? Den Gemischtwarenladen kann ich doch an anderer Stelle erklären. Oder?

Während ich innerlich meinen Frieden damit gemacht habe zu akzeptieren, dass ich "viele" bin und unterschiedliche Dinge anbiete und genau das meine Qualität ausmacht, fällt es mir schwer, das nach außen hin zu erklären und zu vertreten. Ich merke, wie ich ganz viel darüber nachdenke, was andere von mir denken könnten und ob das alles so ok ist, wie ich mir das überlegt habe. Na klar ist das wichtig, denn ich will ja auch etwas verkaufen, aber mit diesen Gedanken habe ich schon wieder das Gefühl zu zerfasern und mich zu verlieren.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen