Donnerstag, Oktober 16, 2014

Aufräumen!

Erstaunlicherweise ist mir gerade viel mehr nach Aufräumen, statt nach Schreiben zumute. Ich würde das noch nicht mal als Schreibhemmung bezeichnen, mir wäre durchaus nach Schreiben und nach der Buchmesse, gibt es sogar eine Einladung, dies für Geld zu tun, aber mir ist gerade nach Aufräumen.

Der Mann hat gesagt, dass er Weihnachten nur in unserer Wohnung feiert, wenn es nicht mehr so unordentlich ist. Jetzt ist mir Weihnachten eigentlich schnuppe, aber dass wir es deswegen jedes Jahr bei den Schwiegereltern feiern müssen, ist mir auch nicht recht. Ganz abgesehen von dem Geschenkewahnsinn, der in dieser Familie herrscht.

Seit Jahren habe ich das Gefühl, zu viel zu besitzen. Früher bin ich regelmäßig umgezogen, da erledigte sich manches von alleine. In den letzten Jahren habe ich das Gefühl, dass unsere Wohnung immer kleiner wird, weil der Mann Schrank um Schrank baut und trotzdem überall etwas herumliegt. Das das Kind ständig Neues will, kann ich verstehen. Aber wozu brauchen wir ständig Neues und überhaupt, warum muß man an Feiertagen mehrere Dinge schenken? Ein liebevoll ausgewähltes Geschenk wäre doch völlig ausreichend!

Gut, ich muß gestehen, dass ich auch nicht gerade enthaltsam lebe. Wolle und Stoff finden sich in unserer Wohnung an jeder Ecke. Es macht einfach zu viel Spaß, von neuen Kleidern zu träumen und Stoff zu kaufen. Natürlich fehlt die Zeit, das alles sofort zu vernähen.

Ich bin von Hause aus nicht sehr ordentlich. Eigentlich mag ich es sogar, wenn Dinge herumliegen, wenn das, was man gerne tut sichtbar ist. Ich finde, dann lebt eine Wohnung. Aber dieses zuviel ist zuviel-Gefühl nervt und jetzt nehme ich die Bemerkung mit Weihnachten eben zum Anlasse, die Wohnung zu räumen. In 10 Wochen (bis Weihnachten) müsste einiges gehen, selbst wenn ich mir jeden Tag nur ein Eckchen vornehme. Blöd ist nur, dass es sich eigentlich gerade ganz gut anfühlt, zu räumen, ich aber eigentlich schon noch was heute fertig schreiben müsste.....

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen