Donnerstag, Dezember 25, 2008

Macbook

Mein schönstes Weihnachtsgeschenk. Ein Macbook. Ich war zu Tränen gerührt. Nicht, weil ich mit meinem wohl sonst üblichen Kommentar "zu teuer" reagierte. Nein, was mich so rührte, war etwas ganz anderes. Seit der Geburt meines Sohnes hat sich mein Leben so unglaublich verändert. Es ist eine herbe Wende von der schier unendlichen Freiheit der Freiberuflichkeit hin zu einem Leben mit einem zwar zauberhaften, aber unglaublich forderndem kleinen Chef. War in den letzten Jahren das Internet für mich ein ganz selbstversändlicher Teil meines Lebens gewesen und ein wichtiger Baustein zur Pflege sozialer Beziehungen, so war mit der Geburt von einem Tag auf den anderen alles anders. Es gab aufeinanderfolgenden Tage, an denen ich den Rechner noch nicht mal anschaltete. Zunächst interessierte es mich schlichtweg nicht und dann richtete der Liebste meinen Ipod Touch so ein, dass ich vom Sofa aus Mails empfangen konnte. Plötzlich wurde das Internet für mich zu einem reinen Lesemedium. Welch Rückschritt. Und wie unpraktisch, wenn man Mails plötzlich nur noch liest, statt sie zu beantworten. Da muß man sich nicht beschweren, wenn man einsam wird. 


Und jetzt ist es da, das wunderhübsche silberne Ding. Es liegt auf meinen Knien und fühlt sich richtig an. Wieviel kleiner ist nun die Hemmschwelle, zumindest abends noch mal ein paar Minuten ins Netz zu gehen, denn wieviel lieber sitze ich neben dem Liebsten, statt ins unordentliche Noch-Arbeitszimmer-bald-Kinderzimmer zu gehen. Ich bin gespannt, wie ich es nutzen werde. Aber da ich mich wie Bolle darüber freue, wieder einen kleinen Schritt in mein altes, liebgewonnenes Leben damit gehen zu können, ist es der perfekte Anlass, auch wieder zu bloggen. Auch diesbezüglich bin ich gespannt, wie es sich entwickeln wird. 

Der Liebste ist schon der Beste. Dass er erkannt hat, was so ein Geschenk für mich bedeutet und es einfach tat ist schon der Hammer. 

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen