Donnerstag, November 15, 2007

Gitte

Jetzt leb ich jeden Tag aus,
jetzt trink ich jedes Glas leer
ich will nicht viel,
ich will mehr
jetzt bin ich frei und will alles

Immer wieder hatte ich in den letzten Wochen ein Konzertplakat von "Gitte" gesehen und an meine Mutter gedacht. Weil sie, also meine Mutter, heute Geburtstag hat, schreibe ich meine Gedanken dazu, die mich jedes Mal zum Lächeln brachten, auf.

Ich lerne Spanisch und Bridge,
ich spiele Schach und Klavier
Ich kämpf gewinn und verlier und gebe nicht auf
ich will alles

Ich weiß nicht, ob meine Erinnerung exakt stimmt, aber mir ist, als hätte meine Mutter zu ihrem 40. diese Langspielplatte geschenkt bekommen. Fortan tönte regelmäßig "Ich will alles" und "Ich bin stark" durch die Wohnung. Ich bin sicher, mein Vater und mein Bruder können ebenso wie ich die Texte auswendig. Vielleicht können wir sie nicht frei zitieren, aber mitgrölen könnten wir alle ganz sicher.

Ich sage nie mehr vielleicht,
ich schrei hinaus, was ich fiühl
Und setzte alles aufs Spiel
Ich will mehr
ich will mehr
ich will alles


Vielleicht war 40 das Alter, in dem meine Mutter einen Emanzipationsschub bekam. Irgendwann um diese Zeit, fing sie wieder an Teilzeit zu arbeiten, lernte in der Abendschule einen neuen Beruf und startete noch mal durch. Für uns Kinder bedeutete das damals vor allen Dingen "Büroreis" (gelb, indisch und mit Rosinen, morgens aufgesetzt und dank Timer zum richtigen Zeitpunkt fertig) und ekelhafte Frühlingsrollen (außen verbrannt und innen gefroren), statt leckerem, selbst gekochtem Mittagessen. Und eben Gitte. Heute bin ich stolz darauf, was sie alles auf die Beine stellte.

Nie mehr bescheiden und stumm
Nie mehr betrogen und dumm
Nein - Ich will alles,
Ich will alles - und zwar sofort
ehe der letzte Traum in mir zu Staub verdorrt
Ich will leben,
will mich geben
so wie ich bin
und was mich kaputt macht nehme ich nicht mehr hin

Wie anders ist doch mein Leben! Nächstes Jahr werde ich 40 und es gibt nichts, von dem ich mich emanzipieren könnte, wollte oder müsste. Als meine Mutter 40 wurde, waren wir 15 und 11 - ich bastele gerade ein Kind und hoffe, dass ich dazu noch nicht zu alt bin. Ich bin weit gereist, habe schon verschiedene Berufe ausprobiert. Alles ist anders. Und doch berührt mich Gitte, wenn ich an ihre Texte denke.

Niemand speit mich ab, niemand macht mich satt
Zu lang hab ich verzichtet und mich selber klein gemacht
Ich will alles
ich will alles
Sperr mich nicht ein, ich will nie mehr zu früh zufrieden sein

Ich baue Mauern aus Licht,
ich mache Wasser zu Wein
Ich fang den Augenblick ein,
denn ich bin frei und will alles

Auch wenn ich mich nicht emanzipieren muß, so ist mein Leben doch stark davon geprägt, immer wieder auf der Suche nach dem eigenen Weg zu sein. Das ist manchmal gar nicht so leicht, denn bei mir ist es stets ein "hin zu etwas". Manchmal denke ich ein "weg von" gäbe einem wenigstens den Impuls und eine vorbestimmte Richtung, weil wenigstens eine Option schon mal ausgeschlossen ist. Aber egal, ich behalte mir vor, einfach loszulaufen und die Richtung zu ändern, wenn sie mir nicht passt. So empfinde ich ein bewusstest Leben mit einer Haltung, das letztlich Sinn schafft. Und genau das will ich meinen Klientinnen und Leserinnen vermitteln. Ein bisschen wie Gitte.

Ich will kein Zuschauer sein,
ich möchte selber was tun und immer wissen warum
Ich geb nicht nach - ich will alles

Herzlichen Glückwunsch! Alles Gute zum Geburtstag!

Ich will nie mehr was bereuen
Will nicht gescheit sein, nur klug
Will nicht perfekt sein, nur gut
Ich will mehr
ich will mehr
ich will alles

Nur zu!

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen