Mittwoch, Oktober 24, 2007

Hopsen

Hopsen sagt man natürlich nicht dazu, aber wir tun es. Nia heißt bei mir und dem Gatten "hopsen", denn das ist einer der vielen Gründe,warum Nia so glücklich macht. Ich bin jahrelang nicht mehr gehopst und hatte vergessen, wie gut das tut. Ich kann mich erinnern, dass wir als Kind gerne so einen Hüpflauf an der Hand meiner Mutter machten. Anscheinend ist das Hopsen ein ganz natürliches Bedürfnis. Das hatte ich vergessen!

Ich hätte ja nie gedacht, dass ich alter Sportmuffel mal so begeistert sein würde. Naja nie, im Grunde finde ich Sport nicht schlecht und ich war auch ne zeitlang begeistert joggen (bis ich mal wieder nen Problem mit nem Band im Gelenk hatte) und ich habe mal gerne Aqua-Gymnastik gemacht (aufgehört, weil die Möpse im Badeanzug beim Hopsen zu wenig gestützt sind), ich habe als Jugendliche Handball gespielt und ganz früher mal, da machte ich in den Achtzigern etwas, das sich Jazzgymnastik nannte.

Aber früher oder später hörte ich mit jeder dieser Aktivitäten wieder auf, weil irgendwas nicht stimmte. Im Fitnessstudio hatte ich mich abgemeldet, weil ich es hasste, meinen trainierten Rücken mit der schweren Sporttasche wieder krumm zu machen. Also startete ich Pilates. Ganz hübsch. Das mache ich auch immer noch. Die Abwesenheit von Rückenschmerzen ist ne gute Sache. Aber etwas zu tun, nur um etwas zu vermeiden ist irgendwie öde. Ich will auch was bekommen und zwar Spaß. Beim Nia gibts den Spaß zum Training dazu. Oder ist Nia vielleicht Spaß und das Training gibts umsonst dazu?

Jazzgymnastik kommt Nia noch am nächsten. Das war auchRumhopsen-zur-Musik. Aufgehört habe ich damals, weil das immer stylischer wurde. Damals wurden diese glänzende Wursthautgymnastikanzüge mit Spaghettiträgern in und als meine Möpse zu wachsen anfingen, konnte ich nicht mehr mitmachen, weil damals sichtbare BH-Träger noch tabu waren. Vor den Möpsen hatte ich immer so eine blaue Frotteeturnhose an und tanzte barfuß. Die Turnhose liebte ich heiß und innig. Als die Möpse wuchsen wurde mir bewußt, dass meine Lieblingshose wenig stylisch war. Ich wechselte zu Handball, da durfte man so schön aggressiv sein. Das passte mir besser in die Pubertät. Beim Nia ist alles erlaubt. Das finde ich herrlich anarchistisch. Man darf tragen was man will und machen was man will. Super. Mal ist mir nach "hübschmachen" fürs Tanzen, mal nicht. Und egal, was ich anhabe. Es macht Spaß!

Jetzt hopse ich wieder. Jedes mal wenn ich Nia tanze, dann juchzt mein Körper freudig auf, weil er Bewegungen bekommt, die er anscheinend braucht, die ihm aber mein erwachsenenes Ich seit mehr als 20 Jahren mehr oder weniger vorenthalten hat: hopsen, im Kreis drehen und sich freudig zur Musik zu bewegen. Hach, ist das schön. Ich wollte den Liebsten ja zu einem Tanzkurs überreden, aber er zeigte, trotz der netten zwei Stunden vor der Hochzeit, wenig Interesse. Pah, dann tanze ich eben alleine. Für die Diskos, die heutzutage sicherlich alle Clubs heißen, bin ich zu alt bzw. ist mein Musikgeschmack zu antiquiert, aber beim Nia darf ich wieder hopsen.

Und nicht zuletzt fahre ich natürlich auf das Argument ab, dass Nia meine Weiblichkeit stärkt. Das glaube ich, auch wenn es komisch klingt. Ich merke doch, wie meine Bewegungen tänzerischer, meine Haltung aufrechter wird. Wieso sollen sich dann nicht die brütenden Eier darüber freuen und sich an meiner Weiblichkeit ergötzen? Wir werden sehen. Gute Laune hilft den Eierchen bestimmt.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen