Montag, Juli 30, 2007

Friere und sei haltbar!

Ich habe ein neues Hobby: einfrieren. Seit einer guten Woche haben wir eine neue „Kühl- und Gefrierkombination“. Von Gefrierschrank zu sprechen, wäre etwas vermessen, eher ist es eine Kommode oder eine Art Beistelltischchen mit drei Schubladen. Aber eine Steigerung des Dreisternefaches ist es auf jeden Fall!

Schon seit Jahren träumte ich davon, größere Mengen zu kochen und in kleineren Mengen einzufrieren. Ich koche sehr gerne, aber eben nicht jeden Tag. Um das Ganze systematisch zu beginnen, bestellte ich ein Buch bei Amazon. Witzigerweise ist es aus den Siebzigern und dementsprechend erinnerte es mich an meine Mutter. Dafür kostete es auch nur 1,07 Euro. Aber wie das mit bestellten Büchern so ist, musste ich ungeduldig einige Tage darauf warten.

Zwischenzeitlich versuchte ich mit Freundinnen über mein neues Hobby zu sprechen? Besonders bewegte mich die Anschaffung von Behältnissen. Schon lange wollte ich mal auf eine Tupperparty gehen – aber braucht man unbedingt diese teuren Töpfchen? Ich war wirklich erstaunt, dass mich alle belachten und das Thema wechselten. Woher soll man denn seine Informationen haben (wenn nicht aus dem Internet). Ich finde, das sind durchaus spannende Fragen, ob man lieber in Tupper oder in Gefrierbeutel investieren sollte!

Der Liebste beglückte mich wenige Tage nach dem Kauf mit einem Dosenset von Tschobi und auch die Schwiegermutter lies noch ein paar Döschen springen. Das fand ich schon mal super – ganz abgesehen davon, dass einem die Dosen jetzt immer entgegenpurzeln, wenn man den Küchenschrank öffnet.

Ich übe mich im Einfrieren. Die Petit Fours mit Zuckerguss waren noch nicht optimal, denn der Zuckerguss verändert sich irgendwie und die liebevoll geformten (von mir!) Marzipanrosen verlaufen doch irgendwie beim auftauen. Auch die Brombeeren hätte ich gerne auf einem Tablett eingefroren, um sie anschließend gefroren in einen Beutel zu packen, so dass man sie einzelnd entnehmen kann, hätte ich denn ein Tablett gehabt... Es gibt noch viel auszuprobieren und für Tipps bin ich dankbar.

Jetzt muß ich aber erstmal die Augenbrauenfarbe abwischen, dass ich nachher hübsch und nicht mit dicken schwarzen Balken durch die Gegend laufe. Auch das ist ja eine Wissenschaft für sich. Was habe ich rumprobiert, bis ich die Farbe vom Friseurbedarf fand...auch darüber müsste man mal reden!

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen