Dienstag, Januar 02, 2007

Jahresanfangsritual

Jedes Jahr das gleiche Ritual: ich überarbeite meinen Filou (Filofax).

Jedes Jahr übertrage ich die Geburtstage und denke an Menschen, die mir irgendwann in meinem Leben begegnet sind. Manche sehe ich häufiger, andere selten, wiederum andere schon seit Jahren gar nicht mehr. Es ist jedes Jahr eine gründliche Entscheidung, welcher Eintrag überdauert und welcher nicht. Da ich alte Kalender nicht aufhebe, ist eine Streichung meist eine endgültige Entscheidung. Das Erinnern aber auch das Aussortieren tut gut.

Während ich die Kalenderblätter durchblättere, erlebe ich das Jahr im Schnelldurchlauf noch einmal. Ich wundere mich manchmal, das manche Erlebnisse schon so lange oder erst so kurz her sind. Ich finde Telefonnummern, die mir damals nicht wichtig genug waren, um sie ordentlich aufzuschreiben oder im Mobiltelefon zu programmieren und entscheide, ob ich dies nun zum Jahreswechsel tue oder sein lasse. In Gedanken wiederhole ich Begegnungen und Erlebnisse und prüfe, wie wertvoll sie für mich im Rückblick waren. Manches relativiert sich ganz schön.

Ich änderte endlich meine Adresse und den Menschen, der im Notfall zu verständigen sei. Es fühlt sich so manifest an und ich wundere mich, wie ich die ganzen letzten Monate über diese veralteten Informationen nicht gestolpert bin. Ich entdecke, dass ich Blutgruppe B habe, eine Information, die mir immer wieder entfällt und bemerke, dass mein Reisepass abgelaufen ist. Viel ältere Erinnerungen kommen, als ich mir die Stempel in meinem Reisepass ins Gedächtnis rufe. Ich bin schon sehr lange, nicht mehr so weit herumgekommen, sonst hätte ich viel eher bemerkt, dass der Pass abgelaufen ist.

Natürlich könnte ich mir einen elektronischen Filou kaufen. Seit Jahren denke ich immer mal wieder daran, wenn ich den zerschlissenene Ledereinband sehe. Natürlich wäre vieles praktischer und einfacher. Aber ich würde das Jahresend- oder anfangsritual vermissen.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen