Freitag, Oktober 13, 2006

verführung

gestern bin ich in den genuß von "bandinis-verführungspfanne gekommen. sehr lecker und natürlich völlig wirkungslos bei mir, weil ich alter gierhals 3 portionen des leckeren mittagessens aß, statt mit der gabel das gemüse von einer seite zur anderen seite zu schieben, mir in den haaren rumzumachen und dem herrn bandini schöne augen zu mache, um sich anschließend auf dem großen holztisch zu lieben. war ja auch nicht beabsichtig, insofern auch kein verlust. schließlich habe ich ihn zu meiner hochzeit eingeladen, da würde sich so etwas nicht gehören. hätte aber auch gar nicht geklappt, denn ich bilde mir ein, die geschichten hinter den geschichten seines blogs zu kennen, das ist viel spannender, als einmal hopplahopp. die gemüsepfanne kann ich aber guten gewissens empfehlen.

ich hatte mal einen mitbewohner, der kochte auch immer für die jeweilige frauen seines herzens. immer das selbe gericht, das hatte sich schließlich bewährt. als wir wieder einmal zusammen in der küche saßen und die einsamkeit und kälte des singledaseins in einer ofenheizung beklagten, uns aber - ebenso wie mit herrn banidini - nicht aneinander erwärmen wollten, schlug ich ihm vor, ihm ein zweites kochrezept beizubringen, so dass er eine frau auch ein zweites mal einladen könnte. gesagt getan, wenig später wurde er vater und war verheiratet.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen