Dienstag, Oktober 31, 2006

abschiede

bandini hört auf. oh. ach, der fängt schon wieder an, das dauert nur ein paar tage, ist mein erster gedanke. je weiter ich in seinem abschiedsposting lese, umso klarer wird mir, dass es ihm ernst ist. er wird wieder kommen, das ist sicher, aber "herrn bandini" wird es in dieser form nicht mehr geben. wieder etwas vorbei. das gehört wohl zum leben, das dinge beginnen und enden.

zur zeit bin ich böse auf die blätter. im gegensatz zu all den jahren zuvor bin ich böse auf den herbst. ich will ihn nicht. ich habe angst, dass es mir in dieser wohnung, die ich über den sommer mit hilfe des schönen balkons lieben gelernt habe, plötzlich nicht mehr gefällt. im winter ist hier alles so trübe. man kann die blöden nachbarn sehen, weil die blätter nicht mehr auf den bäumen sind. wahrscheinlich sind es ausläufer der immer noch nicht eingesetzten hochzeitspanik. angst vor veränderungen, gerade ich, die als beraterin ständig veränderung predigt. ich lese hesses irgendwo hesses "stufen" und bin wie immer gerührt. "in jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" lese ich und lasse mich trösten.

herr bandini war einer der wichtigen blogger für mich. nicht der erste. der haltungsturner zeigte mir das bloggen und mit der vorspeisenplatte und einem milchkaffee beginne ich seit drei jahren den tag. die blogrol verändert sich immer wieder. das, was hier verlinkt ist, ist nur ein auszug. die essenz, die wichtigestn, die, die mich schon lange begleiten. andere kommen und gehen. herr bandini ist deswegen so speziell, weil ich ihn übers bloggen wiederfand und kennenlernte. es gibt diesen spruch "man trifft sich immer zweimal" und meist ist er als drohung gemeint, doch es ist auch eine wundervolle chance. herr bandini und ich werden viele male nebeneinander auf dem campus her gegangen sein, viele male einen kaffee nebeneinander getrunken haben oder in einer vorlesung gesessen haben, ohne einander zu kenne. und dann liest man sich irgendwann jahre später, trifft sich und ist sofort anschlußfähig, weil man ein paar jahre des lebens ein kleines stückchen parallel verbracht hat. aus dem treffen wurde freundschaft, der freund hinter bandini geht mir nicht verloren, aber der "ort" des kennenlernens sind seine texte, die sind nun weg. das ist sehr schade.

im gegensatz zu den blättern bin ich herrn bandini nicht böse. im gegenteil, ich sehe es als chance für etwas neues. so ein kreativer mensch - da werden wir noch unser blaues wunder erleben. als freundin wünschte ich ihm manchesmal, dass er einen schritt aus dem muster wagt, als bloggerin sehe ich, dass er es an dieser stellte tut und bin gespannt, was sich darauf entwickelt. "kaum sind wir heimisch einem lebenskreise und traulich eingewohnt, so droht erschlaffen! nur wer bereit zu aufbruch ist und reise, mag lähmender gewohnheit sich entraffen." ich bin gespannt auf die nächste stufe.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen