Mittwoch, Mai 17, 2006

weiter gehts

das aktuelle buch läuft einigermaßen, obwohl die presse nicht darauf anspringt. ich kämpfe mit meinem frust, ich verwöhntes gör. es kann ja nicht immer so gut laufen, wie bei dem glückstreffer. und außerdem wollte ich ja etwas erwachseneres schreiben. erwachsen sein ist eben nicht so spektakulär. das buch liefert zu wenig bilder im kopf. fernsehleute brauchen bilder und journalisten lieben nun mal das pikante. tja, so ist es eben. ich muß aufpassen, dass mich der frust nicht auffrist.

gestern das treffen mit der agentur hat mich aber wieder aufgebaut. sie relativierten einige aussagen, die sich in meinen hirnwindungen zu einem drückenden kloß zusammengeballt hatten und sie fanden zwei von drei exposées und die dazugehörigen acht mehr oder weniger hingerotzten seiten gut. genauer gesagt, waren sie begeistert. jetzt geht es also wieder los: das warten, das verhandeln. wie gut, dass ich eine agentur habe, so dass ich von der ganzen vertragsgeschichte, angefangen vom "wollen sie es?" bis hin zu den zermürbendem feilschen nicht so viel mitkomme und mich nebenher hinsetzen kann, um das buch zu schreiben. ich freu mich auf die woche im juni in frankfurt, in der ich hoffentlich einen großteil des schreibens schaffen kann. im kopf ist das buch fertig; zumindest das konzept. es ist beim schreiben aber immer wieder immens spannend, wie es sich entwickelt und was für geschichtchen mir drumherum noch einfallen. also auf zu neuen ufern!

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen