Freitag, April 07, 2006

nicht zum anfassen

onlinebanking hat etwas total surreales. früher hatte ich mal telefonbanking, das war wenigstens mühsam. dann wohnte ich 6 jahre neben einer filiale, da war so schnickschnack nicht nötig. jetzt hatte ich es mir eingerichtet, um leichter die geldeingänge zu überwachen, um serviceorientiert schnell zu reagieren. leider brauche ich es derzeit nur für geldabgänge. und dann tippt man da einfach ein paar zahlen ein und dann wars das. es fühlt sich überhaupt nicht an, wie geldausgeben. ich kann schon verstehen, wieso es menschen in meiner familie gibt, die es lieben geld von einem konto auf das andere zu verschieben. aber meine ganzen überweisungen machen irgendwie gar keinen spass.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen