Freitag, März 24, 2006

blumig

blumig ist der name der straße, in den ich gezogen bin. wochen nach dem umzug habe ich endlich freunden und bekannten meine neue adresse mitgeteilt und diverse kommentare dazu bekommen. die adresse klingt idyllisch, vorortig. so anders, als die adressen, die ich vorher hatte. das fällt natürlich auf.

ich bin noch dabei, mich einzuleben. es fällt mir so schwer, einmal am tag das haus zu verlassen, obwohl ich weiß, dass es mir gut tun würde und die sonne so bezaubernd lacht. hier gibt es nichts, dass mir anlass gäbe. dabei bin ich das von-zu-hause-arbeiten gewohnt. so viele jahre mache ich das schon. immer hatte ich mir gelegenheiten organisiert, das haus zu verlassen. etwas frisches gemüse für das just-in-time-kochen gekauft, zur reinigung oder auf einen kaffee. letzeres häufiger. aber das war ja kein problem. meist konnte ich arbeit mitnehmen. aber hier im idyllischen blümchenreservat gibt es nichts, was mich vor die türe lockt.lustwandeln ist für mich durch meinen kiez zu streifen, menschen durch zufall auf ein kurzes pläuschchen treffen und "knöpfchen zu kaufen", wie meine freundin m so trefflich formuliert, wenn es darum geht, kleinigkeiten zu besorgen, die mädchen nun mal zum leben brauchen. alles das gibt es hier nicht, deswegen ist es schon wieder nach vier, bis ich in den mantel schlüpfe und meinen müden körper zum supermarkt schleppe, um kurz frische luft zu schnappen. wenn doch nur die blumen bald zum vorschein kommen würden, der frühling mich anlachen und mir die idylle versüßen würden.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen