Mittwoch, Februar 01, 2006

doppelt ist mehr

als ich single war, sagte meine beste freundin häufig, dass es gar nicht so sinnvoll sei,sich nach einem mann zu sehnen, weil dieser uns nicht unsere probleme löst, sondern uns seine dazu gibt, so dass wir doppelt soviel haben, worüber wir uns sorgen machen können.

meine freundin hat ekelhaft oft recht, so wie mein liebster auch, aber an diesem punkt irrt sie. klar, kommen neue dinge, über die frau nachdenken kann dazu. wenn ich bedenke, wieviel prozent meiner cpu seit wochen mit heiratsplänen besetzt sind, dann frage ich mich sowieso, wie ich nebenher ein buch schreiben kann. trotzdem gibt es auch viele dinge, die mir der mann in meinem leben abnimmt. damit meine ich nicht das autotüraufhalten und dass er die einkäufe hochschleppt. nein, das ist zwar nett und ich freue mich jedes mal drüber, aber was mich noch viel glücklicher macht ist das gute gefühl, dass ich mit ihm habe. und das wird von tag zu tag mehr.

in einem gespräch gestern, durfte ich lernen, dass er wirklich bereit ist, meine sorgen zu teilen (auch wenn sie ihm fremd sind) und mir bei der lösung meines problems zu helfen. ich brauchte eine weile, bis ich es verstand, denn zunächst konnte ich es nicht glauben, dass es so sein könnte. erst langsam sackt es, erst jetzt kann ich es annehmen. und heute morgen, hatten wir ein wunderschönes aufwachen zusammen. was will ich mehr?

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen