Dienstag, Oktober 25, 2005

dazwischenschieben

ich hatte in den letzten jahren wenig kontakt mit menschen in festen anstellungen. wir freiberufler leben ja anders. jetzt erinnere ich mich an damals, an die zeit, in der ich auch ständig organisationsprobleme hatte.

an die zeit, so etwas wie schuhe zum schuster bringen verzweifelte gedanken brachte. so schlimm war es allerdings nicht. ich arbeitete zunächst in einem viertel, in dem es alles gab. da war es gar nicht schlimm, dss ich abends bis in die puppen in der achso spaßigen firma blieb. man konnte vor der arbeit und in der mittagspause viel erledigen. die nächste firma lag zwar malerisch am hamburger hafen, brachte damit aber größere organisationsprobleme.

hätte ich langeweile, hätte ich eine idee. ich gründete einen servicebetrieb in der nähe von büroanhäufungen. dort könnte man schuhe abgeben, die ich zum schuster bugsieren würde, klamotten reinigen lassen, milch brot und tiefkühlpizza kaufen, ich nähme pakete an, ich leäe die zeitung und könnte den kunden kurzzusammenfassungen, selbstverständlich personalisiert, erzählen und ich bemühte mich jeden wunsch, sei er auch noch so exotisch, zu erfüllen. ja, das wäre eine idee. doch würde mir nach der gründung wahrscheinlich langweilig werden. aber das ist eine andere geschichte.

ich schiebe ständig dazwischen. ein mal haarewaschen mit haarkur (die kann ja wirken, während ich blogge), die waschmaschine läuft, vorhin mal eben auf die post, nachher schnell einkaufen und und und. alles bei tageslicht, zur besten arbeitszeit auf dem höhepunkt meines biorythmus. stellt sich die frage: wieviel arbeite ich eigentlich wirklich? meine arbeitszeit ist schwer zu messen. bisher maß ich eher das ergebnis. eine unternehmerische sichtweise. aber derzeit schiebe ich mehr als das ergebnis verträgt. schluss mit bloggen. zumindest für heute. die kur muß ohnehin raus.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen