Samstag, März 05, 2005

nicht um jeden preis

"möchtest du denn keine kinder?" wurde ich gestern gefragt und antwortete wie immer "nicht um jeden preis".

in dieses thema bin ich genauso reingerutscht, wie in ein studium, das nicht wirklich meinen interessen entsprach. so schön, wie die freiheit war, die meine eltern mir bei der berufswahl liessen, so wenig orientierung bot sie. ich kannte damals zu wenig optionen, geschweige denn wußte ich, wie ich sie umsetzen könnte. so ähnlich ist es mit der kinderfrage. ich taumelte durchs leben, ohne die verschiedenen optionen wirklich zu kennen und taumelte so lange bis die verdammte biologische uhr nicht mehr tickte sondern hämmerte.

"nicht um jeden preis" heißt, dass ich nicht auf der suche nach einem samenspender bin, um alleinerziehende mutter zu werden. der armutsbericht, der in den letzten tagen veröffentlicht wurde, spricht für sich. rückblickend habe ich den letzten jahren ohnehin schon immer wieder an der armutsgrenze gelebt. mir ging es dabei nicht wirklich schlecht, aber einem kind möchte ich so ein leben nicht zumuten.

ich bin realistisch und ein wenig zynisch. ich glaube nicht an lebenslange partnerschaften auch wenn es mir meine eltern recht gut vormachen. mir würde es reichen, wenn ein mann sich finanziell 20 jahre und ideel 10 jahre dem kind gegenüber verpflichten würde, um ein kind zu machen - mir gegenüber müsste er sich gar nicht verpflichten. ich bin bescheiden. und ich bin bereit, kompromisse zu machen. das kann man mir nicht vorwerfen. es ist zynisch, zu schauen, ob sich der mann, den man mit verliebthormonen ins auge fasst, sich ein kind leisten kann. aber es wäre eben unrealistisch, sich in jemanden zu verlieben, der bereits alimente für vier kinder zahlt. in den paar jahren, in denen ich noch fruchtbar sein könnte, muß ich diesbezüglich eklig sein. so einen mann kann ich mir eben nicht leisten.

da ich lange zeit zu ziellos durchs leben taumelte und nicht so recht wußte, wie das mit mir, dem leben, den männern und den kindern aussehen könnte, wird die zeit nun knapp. es ist ein ekliges gefühl, dass ich jetzt genau hinschauen muß, in wen ich mich verlieben darf - ganz abgesehen davon, dass kandidaten dafür wahrlich nicht schlange stehen. also was bleibt mir anders übrig, als auf die frage zu antworten "nicht um jeden preis".

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen