Freitag, März 25, 2005

fastenkrise

heute fällt es mir schwer. liegt es daran, dass ich heute niemanden habe, dem ich meine heldinnentaten erzählen kann. nee, stimmt auch nicht. ich habs vorhin am telefon und per mail erzählt. ist aber nicht das selbe wie an einem tisch sitzen und heldinnenhaft zu verzichten. ich bin träge und tranig. weiß nicht so recht wohin mit mir heute. dabei hatte ich mich so auf die ruhigen tage an ostern und das schreiben gefreut. nichts geschrieben, schlechtes gewissen und noch nicht mal die ruhe genossen. blöd.

mist, ich möchte einen milchkaffee in der sonne in meinem lieblingscafé trinken. verdammt. keine sonne heute und der milchkaffee würde mich wahrscheinlich umbringen, am siebten fastentag. hach, was wäre es schön, wenn es in den nächsten tagen noch mal so schöne sonne gäbe wie gestern. ich wäre auch brav und würde eine rhabarbersaftschorle trinken. die sieht ja auch schön aus.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen