Mittwoch, November 24, 2004

schlechter film

da organisiere ich mein leben schon so (oder lasse es die da oben tun), dass ich was erlebe, um darüber schreiben zu können und dann produziert das leben so unglaubliche situationen, dass mir das geschrieben kein mensch glauben würde.

vermutlich war es für mein gegenüber eine lektion in sachen zufall. mehrmals hatten wir darüber diskutiert, was der zufall sei und warum. immer wieder hartnäckiger widerspruch seinerseits, dass es so etwas wie fügung gäbe. mir behagt es, dass es "da oben vielleicht welche gibt", die ein paar dinge für mich inszenieren. und es ist mir egal, ob es nur meine selektive wahrnehmung sein könnte. es ist eine lernchance.

ich weiß noch, wie wir den "tod in venedig" in der schule lasen und es der koffer war. ein simples mißgeschick mit dem koffer brachte eine völlig neue wendung. das problem für schriftsteller und drehbuchautoren ist, diese wendungen wahnsinnig raffiniert einzubauen, damit sie glaubwürdig werden. das leben ist da manchmal plumper und schafft mir nichts, dir nichts eine pikante situation, die im film hochgradig unglaubwürdig wäre.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen