Freitag, Juli 16, 2004

sehnsucht

die sehnsucht nach dem schützenden vater oder der nährenden mutter... jaja.... im gespräch mit einem bekannten gelernt, dass das bei mir gar nicht mehr funktioniert. ich fragte ihn, ob er nicht jemand kennt, der mich managen könne. seine gegenfrage war die antwort. würde es funktionieren? will ich mich wirklich jemand ausliefern? mich jemand anvertrauen, der das alles für mich unternimmt? nein, wahrscheinlich nicht. dazu habe ich doch zu sehr meinen eigenen kopf. trotzdem: ich verhandele noch zu schlecht und ich brauche eine art kontrollmoment, klare kriterien und den willen, sie umzusetzen. um besser auf mich aufzupassen, nur noch das zu tun, was ich wirklich will. beides lässt sich lösen. aber erst, wenn ich die kindliche sehnsucht nach jemand, der mich um-sorgt los bin.
 
heute abend gehts für zehn tage zum schreiben nach ffm. hoffentlich klappts. hoffentlich hilft der ortswechsel. das wetter verspricht gut zu werden. auch wenn es nicht das haus am see ist - ich stelle es mir nett vor, im garten zu schreiben.
 
werbung: im cd spieler liegt AROMA "The Current Music of ..."



Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen