Mittwoch, Juni 30, 2004

nein

das buch business games von gail evans beschäftigt mich gedanklich immer noch, obwohl ich es schon vor einer woche zu ende gelesen habe. so wünsche ich mir bücher!

mich lässt der gedanke nicht los, dass männer und frauen das simple wörtchen "nein" ganz unterschiedlich verstehen - so sagt zumindst gail evans. hören frauen ein "nein", dann verstehen sie "nein, nie, niemals" und begraben das projekt, den wunsch etc. das sie jemand anders angetragen haben. meist fühlen sie sich dann auch noch persönlich abgelehnt und leiden. je nach schwere des projektes. männer verstehen bei einem "nein" eher so etwas wie "jetzt noch nicht" oder "naja, schon ganz gut aber irgendetwas stimmt daran noch nicht". aus diesen gründen fällt es männern nicht so schwer, diese niederlage einzustecken und es bricht ihnen auch kein zacken aus der krone, wenn sie den gleichen oder einen auch nur gering modifizierten vorschlag zu einem späteren zeitpunkt der gleichen person noch einmal machen.

ich war perplex und bin es noch, wenn ich darüber nachdenke. klar, wenn ich "nein" höre, verstehe ich auch "nein". und wie oft ist es so, dass ich dann persönlich getroffen bin, mich beleidigt in meine höhle zurückziehe, die person abhake und sie nie mehr mit meinem anliegen belästige. ist es echt so, dass männer das "nein" nicht so absolut hören? kommt daher dieses "mißverständnis" bei vergewaltigungen von wegen " sie hat zwar nein gesagt aber wollte es doch auch..." unglaublich!

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen