Samstag, Februar 28, 2004

gewonnen

im herbst irgendwann, beschloss ich, dass ich ganz gut 30.000 € gebrauchen könnte, um diesunddas für das uschi-projekt anzuschaffen. also sagte ich "liebes universum, ich hätte so gerne bis ende januar 30.000 €". nun, mir war schon bekannt, dass das mit dem geld-bestellen nicht so einfach ist. pünkliche busse, anrufe, trocken irgendwo ankommen, obwohl es gerade geregnet hat - alles kein problem. aber geld ist schwierig. also dachte ich, ich könnte ja ein bißchen nachhelfen. ich war nicht sicher, ob das universum dies gut finden würde oder ob es gekränkt sei, trotzdem kaufte ich zwei lose im abo bei der nkl-cyberlotterie. es wurde spannend. hin und wieder gewann ich mal 7, mal 10 mal 15 € und häufiger bonuslose. mein spielen ist also irgendwie kostenneutral. nicht mehr und nicht weniger. zuletzt spielte ich mit 5 losen gleichzeitig und rieb mir erfreut die hände in freudiger erwarung. aber so das richtig dicke ding war noch nicht dabei.

mittlerweile habe ich gelernt, mich vor dem einschlafen beim universum zu bedanken. ich lasse den tag noch einmal revue pasieren, freue mich noch mal an den schönen dingen und bedanke mich brav. es dauerte monate, bis ich merkte, dass dies wohl so ähnlich wie beten ist. mit dem kirchenverein habe ich nix am hut, aber mein abendritual tut mir gut. wenn ich also ein bonuslos oder einen kleinen betrag gewonnen habe, freue ich mich ordentlich und bedanke mich beim universum. aber ich gebe zu, ein klein wenig enttäuschung ist schon dabei. was will mir das universum damit sagen? wenn ich nachhelfen will gibt es eben nur peanuts, weil ich nicht völlig vertraue? oder übe dich im freuen über kleine dinge, dann kommen schon noch große. ich bevorzuge die zweite variante, denn ich glaube schon, dass man zwar aus der universellen fülle schöpfen kann aber trotzdem seinen weg gehen sollte. in diesem sinne: "yippieeeeee 7 €"

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen