Samstag, Februar 28, 2004

frechheit

eben wurde ich durch herrn schill geweckt. mein telefon klingelte. beim ersten klingeln überlegte ich noch grummelnd, wer wohl die frechheit besitzt, mich kurz nach neun anzurufen. beim dritten fragte ich mich, wo das schnurlose telefon liegen könnte. ich war nicht schnell genug, deswegen stand ich fassungslos neben meiner anrufbeantworterin als das band von herrn schill mein band belaberte. "meine erfolge werden systematisch verschwiegen und meine plakate mutwillig zerstört" sagte er in schönstem fischkoppslang, der mich normalerweise erotisch berührt. ich war aber aber nur angewiedert. es war erbärmlich und trotzdem glaube ich, dass es funktioniert. denn obwohl klar war, dass es vom band kam, war es ekelhaft persönlich. es war wirklich ein eindringen in meine privatshäre.

eine bekannte erzählte am montag, dass eine frau sonnenschein von der spd sie angerufen und sie an die wahl am sonntag erinnert hätte. der callcenterspezialist in unserer runde meinte, dass call-center immer positive namen wählen würden. deswegen wohl "sonnenschein".

ist dieses eindringen in die privatshäre überhaupt erlaubt. muß man nicht auch bei werbung und so vorher irgendwo ein kreuzchen gemacht haben? ich bin empört und angewidert und habe trotzdem die befürchtung, dass es funktioniert und dass sich so ekelhafte werbung durchsetzt.

Keine Kommentare:

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen