Dienstag, August 05, 2003

epidemien

letzte woche dachte ich noch, ich hätte ein heißes thema entdeckt, die letzten tage ist es in allen medien: flash-mob....es scheint, ich werde alt. trotzdem, auch wenn ich keine lust habe am freitag auf dem rathausmarkt zwischen 16 uhr und 16.10 uhr irgendwelche leute zu umarmen, finde ich das ne heiße idee nicht nur für heiße tage. infos

ein zweites thema treibt mich gerade um: viral marketing. spannend. lese gerade das buch tipping point (untertitel: wie kleine dinge großes bewirken können" von malcolm gladwell, welches den "magischen moment, wenn eine idee, ein trend eine mode oder ein soziales verhalten eine schwelle überschreitet, kippt und sich dann wie ein flächenbrand ausbreitet". es lässt mir keine ruhe, ich muß ständig weiterlesen. einerseits verführt es dazu marketingmäßig über "das projekt" nachzudenken, andererseit ist es einfach faszinierend davon auszugehen, dass egal, wie es gerade läuft, irgendwann irgendwie doch alles wieder gut werden könnte. lesen! infos

Montag, August 04, 2003

delegation

jetzt werde ich langsam kribbelig. unser projekt geht nicht vorwärts; immer noch hat kein verlag ein gutes angebot für das buch gemacht. puh, ich habe befürchtungen, dass unsere energie flöten geht, wenn sich der erscheinungstermin verzögert und damit das ganze projekt sich immer wieder verlangsamt.

eine mögliche erklärung für die fehlende energie ist, dass ich tatsächlich keine energie in den letzten wochen hinein gesteckt habe. eigentlich der sinn von delegation. ich hatte keine zeit, fühlte mich aber auch sicher, weil ich das gefühl hatte, an die richtigen partnerinnen delegiert zu haben. ich wollte loslassen. aber nach ein paar wochen loslassen, kamen schleichend komische gefühle...liegt es an mir, dass es nicht vorwärts geht?

glücklicherweise hat mich jetzt wieder die muse geküsst. ich bin wieder am schreiben und habe lust weiterzuarbeiten. trotzdem, es ist nicht das gleiche gefühl wie im frühjahr, als ich das erste buch schrieb. dieser rauschzustand ist nicht willentlich zu wiederholen.

gleichzeitig merke ich, wie ich mich von immer mehr nebenschauplätzen verabschiede, als müsste ich platz in meinem leben schaffen, damit sich ein kleines pflänzchen zu einem großen projekt entwickeln kann. ist das spannend!

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen