Montag, Juli 28, 2003

spiegeln

was sind und wozu hat man freunde? gestern abend beim apfelwein, kam mir erneut ein gedanke, den ich vor einigen wochen schon ein mal hatte. im gespräch mit einer freundin bemerkte ich mal wieder, welche guten gedanken ich im dialog - sei es life oder auch per mailwechsel - entwickeln kann.

ist es eitelkeit, wenn ich jemanden mag, weil er oder sie in mir die guten seiten hervorbringt? ich glaube nicht. der reiz liegt darin, gemeinsam neues zu entwickeln und sich gemeinsam daran zu erfreuen. und trotzdem mag ich dieses gefühl der überschäumenden endorphine.

ein paar fragen schließen sich an: kann man alleine in einer höhle wirklich weltbewegendes entwickeln? wo fängt der andere mensch an und wo hört man selbst auf? verliebt man sich am ende immer in sich selbst?

Donnerstag, Juli 10, 2003

bestellungen beim universum

immer wieder werde ich gefragt, wie ich das mit den "bestellungen beim universum" mache. einem wunderbarem mann erklärte ich das heute so:

also es funktioniert erst, seit dem ich leute um mich herum habe, bei denen es auch funktioniert. vermutlich braucht unser kleines schwaches selbst ganz viele beweise, bevor es etwas schwer erklärliches glauben kann.

aber nun zur praxis:
ich bestelle ohne ritual. ich denke "liebes universum ich hätte gerne ... und zwar am liebsten im laufe der nächsten woche." dann erzähle ich allen leuten meinen wunsch wo es gerade passt oder zu passen scheint. und dann muß ich ganz aufmerksam durch die welt gehen, damit ich nicht verpasse, meine lieferung anzunehmen. die krux ist, dass manchmal die lieferung nicht ganz identisch mit dem wunsch ist, dann muß man höllisch aufpassen, dass man nicht übersieht, dass das universum einen ersatzartikel geschickt hat.

ein beispiel:
ich wollte gerne ein notebook geschenkt bekommen und bestellte es beim universum. allerdings ohne zeitangabe. manchmal bin ich so schusselig und vergesse das. eine weile passierte nix und allen leuten, denen ich das erzählte, hielten mich für verrückt. ein problem war, dass ich allen leuten erzählte, dass ich am liebsten ein kleines schmales, silbernes angeber-notebook hätte. ich glaube, das hat die leute vom kreativen problemlösen abgehalten, weil keine mensch sich vorstellen könnte, dass ich so ein notebook geschenkt bekommen würde. ich versuchte dann dem universum zu helfen, in dem ich an ein paar preisausschreiben teilnahm, an denen es entweder ein notebook gab oder ungefähr die kohle dafür. klappte nicht.

nach einem halben jahr erneuerte ich die bestellung und sagte aber, dass ich gerne ein notebook hätte, um an verschiedenen orten, mein buch zu schreiben, um nicht immer in meiner bude zu hocken. auf einmal sagte eine freundin. "wir haben noch eines im schrank rumliegen. manchmal geht der akku nicht, aber du kannst es haben" und jetzt habe ich eins und es funktioniert immer.

Samstag, Juli 05, 2003

ungefähr so wichtig wie

.... "habe den bus verpasst"

habe schrecklich viel zu tun und freue mich aber immer, wenn mich die brand1-mailingliste zwischendurch zum nachdenken, schmunzeln und laut kichern bringt. meine lieblingsmail des tages verwies auf dies. danke liebe listige.

außerdem habe ich vorhin erfahren, wieso mein derzeitiges lieblingsessen. (vgl. pastarezept vom 28.6.03) glücklich macht: tomaten enthalten tryptamin, das so ähnlich wirkt wie serotonin - macht also gute laune. der ziegenkäse schmeckt nicht nur toll sondern ethält tryptophan. zusammen mit den nudeln, die serotionin bilden, ist das ein ganz besonderer gute-laune-turbo. je vollkorniger die nudeln, je länger das vergnügen... eine hervorragende grundlage zum glücklichsein...deswegen koche ich es heute abend für freunde.

wünsche:

  • ein häuschen in den elbvororten
  • ein klavier
  • ein tanzkurs mit meinem liebsten
  • einen kochkurs (am liebsten indisch)
  • ein städteurlaub in rom oder barcelona oder kopenhagen